Arbeitskreis Asyl

Derzeit befinden sich weltweit rund 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Sie fliehen vor Krieg, werden politisch, religiös oder geschlechtsspezifisch verfolgt,  flüchten vor Umweltkatastrophen oder aus Armutssituationen.

Ein Teil dieser Menschen kommt zu uns nach Deutschland und sucht um Asyl nach. Viele von ihnen leben lange Zeit unter sozial schwierigen Bedingungen und mit der stetigen Angst, Deutschland wieder verlassen zu müssen.

Flüchtlinge sind Menschen, die sich in Not befinden und unsere Hilfe und unser Verständnis benötigen.

Unser Ziel ist es, die Asylsuchenden in unsere deutsche Heimat zu integrieren und mit ihnen in einem guten Miteinander in unserer Gemeinde zu leben.

Wer wir sind

Der Arbeitskreis Asyl Schömberg besteht seit Herbst 2014. Er ist angegliedert an den Verein „Menschen helfen Menschen Schömberg e.V.“

Wir sind Bürgerinnen und Bürger aus Schömberg und seinen Ortsteilen. Wir arbeiten ehrenamtlich ,  jeder gibt was ihm möglich ist und jeder achtet seine Grenzen.

Jeder ist herzlich willkommen, sich  zu informieren, mitzuarbeiten oder uns durch Spenden zu unterstützen.

Was wir tun

Unser Hauptanliegen ist es, die unserer Gemeinde zugewiesenen Flüchtlinge

  • willkommen zu heißen
  • Ihnen Möglichkeiten schaffen, aktiv an unserer Gesellschaft teilzuhaben
  • Sie bei der Orientierung im deutschen Alltag zu unterstützen
  • Ihnen unsere Kultur zu vermitteln

Wie wir helfen

  • Erteilen von Deutschunterricht
  • Hilfestellung bei Behördengängen
  • Begleitung zu Arztterminen
  • Organisation von Workshops in den verschiedensten Bereichen (Lernwerkstatt)
  • Hilfestellung in schulischen Belangen
  • Vermittlung von Praktika und Arbeit
  • Möglichkeiten der Freizeitgestaltung schaffen
  • Putzaktionen organisieren

Kontaktdaten:

Wenn Sie helfen, uns unterstützen oder sich einfach nur informieren wollen, nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

ak-asyldontospamme@gowaway.mhm-schoemberg.de

 

Wenn Sie uns finanziell unterstützen wollen, freuen wir uns über Ihre Spende auf das Spendenkonto:

Menschen helfen Menschen Schömberg e.V.
Sparkasse Pforzheim - Calw
IBAN: DE02 6665 0085 0007 0044 35
Stichwort: Asylarbeit

Frühlingsfest des Arbeitskreises Asyl

© Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder Bote

Beim Frühlingsfest im evangelischen Gemeindehaus in Schömberg lernten sich Einheimische und Flüchtlinge kennen.

Süße Verführungen aus arabischen Ländern

von Albert M. Kraushaar, Schwarzwälder Bote, 06.05.2018

Die Besucher durften sich freuen: Beim Frühlingsfest des Arbeitskreises Asyl im evangelischen Gemeindehaus in Schömberg haben Flüchtlinge die Gäste mit landestypischen Speisen verwöhnt.

Schömberg. Beim Fest entwickelte sich von Beginn an eine gute Atmosphäre, die auch Nancy Weber als sehr positiv empfand. Sie ist seit Kurzem in einer Teilzeitstelle als Koordinatorin für den Arbeitskreis Asyl in Schömberg tätig. Das Fest sei "eine gute Möglichkeit, die Menschen in lockerer Atmosphäre kennenzulernen und ins Gespräch zu kommen", sagte die junge Frau. Ihr kommt dabei entgegen, dass von den rund 40, auf Schömberg und Langenbrand verteilten Personen einige schon gut die deutsche Sprache beherrschen würden. Ansonsten würden sich die Flüchtlinge über Englisch sowie mit Händen und Füßen verständigen.

"Aktuell kümmern sich vom Arbeitskreis Asyl zwölf bis 14 Mitglieder um die Flüchtlinge", sagte Walter Frey aus Langenbrand. Er organisierte die Veranstaltung mit seinem Team.

Nöte vorgetragen

Beim Frühlingsfest kam ein wichtiger Faktor zum Tragen: Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen. Dieser Spruch bewahrheitete sich auch beim Frühlingsfest. Landestypische Gerichte aus fernen Ländern wie Afghanistan, Syrien oder Eritrea dominierten die Tafel.

Es gab zudem eine "süße Ecke" mit optisch ansprechenden und liebevoll gefertigten Stückchen, wie sie für arabische Länder typisch sind.

"Die hier lebenden Asylsuchenden haben selbst gekocht und gebacken", sagte Frey. Es gab deutsche und ausländische Speisen.

Unter die Gäste hatte sich auch der stellvertretende Bürgermeister der Glücksgemeinde, Joachim Zillinger gemischt. Da bekam er aus erster Hand die Sorgen und Nöte, aber auch die positiven Aspekte zu hören, die sich aus dem Erlernen der Sprache und aus dem Eintritt in das Arbeitsleben ergeben. "Die meisten von den Flüchtlingen sind schon in Arbeit, oder Fortbildung, einer von ihnen hat schon ein Studium aufgenommen", sagte Nancy Weber. Wenn der Wille da ist, dürfte diese positive Entwicklung weitergehen.

Wie einfach es sein kann, die Hürden aus unterschiedlichen Herkunftsländern zu überspringen, zeigte sich bei den Frauen in der Küche und beim gemeinsamen Essen. Deutsche und aus den jeweiligen Herkunftsländern der Flüchtlinge stammende Spiele sorgten für viel Spaß.

'Wir sprechen über alles, aber niemals über Politik und Religion' Koordinationsteam des Arbeitskreises Asyl Schömberg zu Gast in der 'Uhlandshöhe' in Bad Wildbad

Am Dienstag, dem 01. März 2016 waren Vertreterinnen und Vertreter des Arbeitskreises Asyl Schömberg zu Gast in der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber 'Uhlandshöhe' in Bad Wildbad.Als optimale Vorbereitung auf die bevorstehende Gemeinschaftsunterkunft im Schömberger Hotel Lamm, hatte die Koordinatorin des Arbeitskreises Asyl, Frau Gabriele Freimüller, unter Anderem um diesen vor Ort-Termin in Bad Wildbad gebeten, damit sich die Beteiligten informieren und mit anderen Ehrenamtlichen austauschen können.Die Vorsitzende des Bad Wildbader 'Freundeskreises' Asyl, Frau Monika von Pigage, empfing die Gruppe gemeinsam mit ihren Kollegen, Frau Ellen Eberlein und Herrn Eberhard Bott.In Bad Wildbad arbeiten rund 20 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ca. 400 Flüchtlingen zusammen, die auf drei Einrichtungen verteilt leben. In der heute besuchten Uhlandshöhe leben 70 Asylbewerber, darunter auch mehrere Familien mit Kindern.Frau von Pigage ist eine ehemalige Gemeinderätin der SPD der Stadt Bad Wildbad und setzt sich seit mehr als 20 Jahren für Flüchtlinge aus aller Herren Länder ein. Gemeinsam mit Herrn Bott, welcher alleine die Kreiserstaufnahmeeinrichtung (KEA) mit 200(!) Flüchtlingen betreut und Frau Eberlein, welche neben dem Sprachunterricht auch für die gesamte Buchhaltung des Freundeskreises zuständig ist, koordinieren und organisieren sie die 20 Ehrenamtlichen derart strukturiert und effizient, dass die 400 Flüchtlinge sehr gut versorgt sind.Unterstützung bekommen sie vom Landratsamt Calw, welches für dreimal wöchentliche Sprechstunden einen Sozialarbeiter gestellt hat. Zu den Sprechstunden des Sozialdienstes halten die Ehrenamtlichen regelmäßige Sprechstunden ab, die intensiv genutzt werden und auch der Sprachunterricht ist in einem Stundenplan verbindlich festgesetzt, ebenso wie die Kinderbetreuung.Eine Architektin führt regelmäßig durch die Stadt und ein ehrenamtlicher Sozialarbeiter hilft bei der Wohnungssuche.Fünfmal im Jahr findet ein 'Asylcafé' statt, zu dem die interessierte Öffentlichkeit geladen wird, ähnlich dem 'Fest der Begegnung' in Schömberg.Gemeinsam mit dem Bürgermeister der Stadt Bad Wildbad, Herrn Klaus Mack, finden Sprechstunden und 'Runde Tische' statt, bei denen auch kritische Fragen beantwortet werden.
Zwei Grundprinzipien gelten in Bad Wildbad jedoch in jedem Fall: Die Ehrenamtlichen stehen für Hilfestellungen in Alltagserfragen jeder Art zur Verfügung, nicht jedoch für Rechtsberatungen, diese übernimmt ausschließlich der Sozialdienst des Landkreises. Zum Anderen, und darüber herrschte Einigkeit, es wird über jedes Thema gesprochen und diskutiert, niemals jedoch über Politik und Religion, denn 'darüber wird auf der ganzen Welt am meisten gestritten', so die Vorsitzende Monika von Pigage. Ein entsprechendes Schild im Eingangsbereich weist hierauf auch nochmals deutlich hin.
Bei dem Besuch wurde deutlich, dass in Bad Wildbad wie in Schömberg mit Begeisterung, Liebe, Spaß und Leidenschaft Erstaunliches bewirkt werden kann, denn das Engagement der Einzelnen geht zeitlich über den Umfang eines Ehrenamtes weit hinaus. Das Koordinationsteam des Arbeitskreises Asyl Schömberg bedankt sich an dieser Stelle nochmals für den herzlichen Empfang in Bad Wildbad, das Gespräch in dieser angenehmen Runde und die zahlreichen Informationen und Anregungen. Wir hoffen sehr, die Zusammenarbeit im Rahmen der ersten Gemeinschaftsunterkunft in Schömberg fortsetzen zu dürfen.Interessierte Mitarbeiter und -streiter sind wie immer gesucht und herzlich willkommen, bitte wenden Sie sich an ak-asyldontospamme@gowaway.mhm-schoemberg.de . Frau Freimüller steht für Fragen sehr gerne zur Verfügung. (Tanja Dickmann, AK ASYL, Bereich Öffentlichkeitsarbeit)

Über 70 interessierte Besucher beim Treffen des Gesamtarbeitskreises Asyl am 27.01.2016 im Silbersaal des Kurhauses Schömberg

Über 70 interessierte Besucher beim Treffen des Gesamtarbeitskreises Asyl am 27.01.2016 im Silbersaal des Kurhauses Schömberg 
Am Mittwoch, dem 27.01.2016 um 19.30 Uhr traf sich der Gesamtarbeitskreis Asyl Schömberg im Silbersaal des Kurhauses, um die Arbeitsbereiche des Koordinationsteams vorzustellen und neue Mitarbeiter zu gewinnen.
Als Stellvertreter des Bürgermeisters, Mathias Leyn,  moderierte Herr Joachim Zillinger gemeinsam mit Herrn Pfarrer Johannes Luithle den Abend, bei dem die Mitarbeiter des Koordinationsteams Gelegenheit bekamen, in einer kurzen Ansprache ihren Bereich vorzustellen. Bei der Fülle der Aufgaben und der Begeisterung an der Arbeit an sich, fiel es den Mitarbeitern sichtlich schwer, sich an die Zeitvorgabe der Moderatoren zu halten.Dennoch konnten am Ende des Abends die Arbeitsbereiche verbindlich festgelegt und wie folgt dargestellt werden:
Leitung des Gesamtarbeitskreises und Koordination der Bereiche: Frau Gabriele Freimüller. Unter der Trägerschaft des Vereins Menschen helfen Menschen wurde eine 450,- Euro Stelle eingerichtet, da das Arbeitsaufkommen durch rein ehrenamtliche Dienste nicht mehr zu bewerkstelligen ist.
Koordination, Annahme und Verteilung von Sachspenden: Herr Pastoralreferent Rupert Balle.
Koordination der Hausreinigung und Instandhaltung der Immobilie in der Waldstraße: Herr Tino Bayer 
Lernwerkstatt und Workshops: Frau Dörte Stecher und Frau Gabriele Freimüller 
Deutschunterricht in Schömberg und Langenbrand: Frau Ulrike Bergholz und Herr Walter Frey (hauptsächlich Langenbrand)
Öffentlichkeitsarbeit und soziale Netzwerke: Frau Tanja Dickmann 
Als weitere Bereiche, die in Zukunft abzudecken sind, wurde mehrfach die Vermittlung westlicher Kultur, Werte und Religion genannt, sowie in Zukunft, bei Belegung des Hotel Lamm, auch die Betreuung der Kinder. 
Einmal mehr wurde an dem Abend deutlich, dass dringend Mitstreiter gesucht und benötigt werden, um die Aufgabe in Zukunft zu bewältigen.Die Mitbürger sind daher aufgerufen, sich bei Interesse entweder an einen der Mitarbeiter des Koordinationsteams zu wenden, oder aber die eigens hierfür eingerichtete Emailadresse zu nutzen:
Ak-asyldontospamme@gowaway.mhm-schoemberg.de
Der Arbeitskreis Asyl bedankt  sich an dieser Stelle auch im Namen der in Schömberg lebenden Flüchtlinge für das rege Interesse und die Beteiligung an der Diskussion.(Tanja Dickmann, Arbeitskreis Asyl, Bereich Öffentlichkeitsarbeit)

Arbeitskreis Asyl beim Schömberger Weihnachtsdörfle

Arbeitskreis Asyl beim Schömberger Weihnachtsdörfle 

Vom 04.12. bis 06.12.2015 fand zum siebten Mal das Schömberger Weihnachtsdörfle statt, zum ersten Mal unter Mitwirkung des Arbeitskreises Asyl.Yonas Berhane und Amanuel Adonay aus Eritrea hatten ein Linsengericht aus ihrer Heimat  gekocht, das zusammen mit Glühwein angeboten wurde. Es entstanden viele interessante Begegnungen und Gespräche und die beiden Eritreer freuten sich einmal mehr, dass ihre Kochkünste so gut ankamen.Erfreulicherweise war der Stand schon in den frühen Nachmittagsstunden komplett ausverkauft, so dass derzeit überlegt wird, bei künftigen Veranstaltungen das Angebot an Spezialitäten aus den Herkunftsländern der in Schömberg lebenden Asylbewerber noch zu erweitern. Der Arbeitskreis Asyl dankt an dieser Stelle auch im Namen der Asylbewerber dem Haushaltswarengeschäft Bäurle, das den Platz für den Verkaufsstand freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Letzte Sitzung  des Arbeitskreises Asyl im Jahr 2015
Am 07. Dezember 2015 um 17.00 Uhr traf sich das Koordinationsteam des Arbeitskreises Asyl zum letzten Mal in diesem Jahr  im evangelischen Gemeindehaus in Schömberg.Tagesordnungspunkte waren unter Anderem: die Integration der nun in Schömberg eingetroffenen albanischen Familie, die Sprachkurse, das anstehende Deeskalationstraining in Zusammenarbeit mit der Polizei, sowie die zentrale Überlegung, wie die Flüchtlinge noch mehr in das Schömberger Vereinswesen integriert werden können.Am 03.12.2015 wurde die erste Familie mit Kindern in Schömberg willkommen geheißen. Es handelt sich hierbei um eine albanische Familie mit vier Kindern im Alter von 10, 13, 15 und zwanzig Jahren, die in einer Wohnung in Langenbrand leben. Sie wurden bereits in die Ludwig Uhland Schule eingeschult und besuchen dort die 3., 6., und 8. klasse. Ergänzend zum Schulunterricht erhalten sie Förderunterricht in deutscher Sprache. Eine bereits im Raum  Schömberg lebende albanische Familie mit Kindern  hilft den Neuankömmlingen bei der Eingewöhnung und unterstützt unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter mit praktischen Dolmetscherdiensten, ohne die die Behördengänge samt auszufüllender Formulare und Formalitäten nur sehr schwer zu schaffen wären. An dieser Stelle vielen Dank dafür!
Aktuell findet ein Deutschkurs statt, eine Integrationsmaßnahme, die von der Agentur für Arbeit finanziert und der Volkshochschule (Vhs) Pforzheim Enzkreis durchgeführt wird. Der Kurs hat bereits begonnen, findet drei mal wöchentlich statt und wird bis Mai 2016 dauern.Von den in Schömberg lebenden Asylbewerbern der Anschlussunterbringung erfüllen derzeit nur  13 junge Männer die Voraussetzungen teilnehmen zu können, sie stammen aus den Herkunftsländern Eritrea, Syrien, Iran und Irak.

Das Deeskalationstraining in Zusammenarbeit mit der Polizei wird im Februar 2016 stattfinden und für alle Interessierten offen sein, die Anmeldung kann an Frau Gabriele Freimüller gerichtet werden (ak-asyldontospamme@gowaway.mhm-schoemberg.de.
Insgesamt ist der Arbeitskreis Asyl mittlerweile etabliert und die Veranstaltungen kommen sehr gut an. Die Workshops, das Fest der Begegnung, die Kurse, die Begegnungen und der Dialog mit der Bevölkerung tragen jeden Tag ein bisschen mehr dazu bei,  Schömberg für unsere neuen Mitbürger zur 'Heimat' werden zu lassen. Wünschenswert wäre eine noch regere Beteiligung am Vereinsleben, doch auch hier müssen Schritte aufeinander zu gemacht werden, und zwar von beiden Seiten.Der Arbeitskreis Asyl trifft sich wieder im Januar 2015, bedankt sich bei allen Schömbergern für die Unterstützung unserer Arbeit und wünscht, auch im Namen der Flüchtlinge, erholsame Feiertage. (Tanja Dickmann, Arbeitskreis Asyl, Bereich Öffentlichkeitsarbeit)

Fest der Begegnung

Fest der Begegnung im evangelischen Gemeindehaus zieht so viele Besucher an wie nie zuvor
Am Freitag, dem 13. November 2015,  hatte der Arbeitskreis Asyl in Schömberg unter der Leitung des katholischen Pastoralreferenten Rupert Balle zum gemeinsamen 'Fest der Begegnung' ins evangelische Gemeindehaus in Schömberg geladen und es sind so viele Gäste gekommen, wie noch zu keiner Veranstaltung davor.
Das Gemeindehaus war bis auf den letzten Platz besetzt, so dass sich einige Gäste in die Nebenzimmer zurückgezogen hatten, um dort zu essen und begonnene Gespräche zu vertiefen.
Das große Kalt/Warme Buffet wurde von den Asylbewerbern mit Nationalgerichten  aus ihren Herkunftsländern reich bestückt, aber auch regionale Spezialitäten fehlten nicht. Ein herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle an all diejenigen, die zum Buffet beigesteuert haben.
Nachdem Herr Balle das Fest um 19.00 Uhr mit einer persönlichen Ansprache eröffnet hatte, folgte ein Auftritt der Schömberger Stubenmusik, um einen Bezug zur künftigen Heimatgemeinde der Asylbewerber herzustellen. 
Danach durfte sich jeder am Buffet bedienen, bevor die Gruppe der Flüchtlinge aus Eritrea ihren folkloristischen Gesang aufführte, den sie gemeinsam mit Herrn Walter Frey, der sich intensivst der eritreischen Flüchtlinge im Ortsteil Langenbrand annimmt, einstudiert hatten. Wie bei uns handeln die Lieder meist von der Liebe, aber auch von Heimat und Schmerz. 
Danach führte die beliebte Trachtengruppe nicht nur einstudierte Tänze auf, sondern forderte auf zum Mitmachen, so dass nicht nur die Asylbewerber, sondern auch so mancher Schömberger zum ersten Mal in seinem Leben eine Polka tanzte. Entsprechend viel wurde nicht nur gesungen, sondern auch gelacht, denn nicht jeder stellte sich gleich geschickt an und nicht umsonst trifft sich die Trachtengruppe regelmäßig zu Übungszwecken, denn die so leicht und spielerisch aussehenden Tänze sind es definitiv nicht.
Umso dankbarer wurden dann auch die traditionellen Geschenke, nämlich der Schnaps und der Hefezopf, angenommen.
Der ganze Abend war geprägt von einer warmherzigen, offenen Willkommenskultur im positivsten Sinne, jeder, auch wenn er ansonsten eher zurückhaltend ist, konnte mitwirken und tat es auch. Nicht nur die Asylbewerber, auch zahlreiche Schömberger, haben an diesem Abend etwas mehr über ihre Heimat  gelernt.Der Arbeitskreis Asyl bedankt sich hiermit im Namen seiner ehrenamtlichen Mitarbeiter und aller in Schömberg lebenden Flüchtlinge bei der Schömberger Trachtengruppe, der Schömberger Stubenmusik und allen, die am Gelingen dieses wunderbaren Abends mitgewirkt haben. Nicht trotz, sondern wegen der jüngsten Ereignisse in Frankreich müssen solche Veranstaltungen weiterhin stattfinden.
(Tanja Dickmann, Arbeitskreis Asyl, Bereich Öffentlichkeitsarbeit )